„Was im internationalen, wissenschaftlichen Diskurs um ökonomische und ökologische Veränderungsprozesse als „Nachhaltigkeit“ propagiert wird, benennt Klingholz als „Wirtschaftssystem des langfristigen Gleichgewichts“. Es könnte uns helfen, bei der Prognose vom „Ende des Wachstums“ nicht auf die Bäume zu flüchten oder sonst wie in Panik zu geraten.“

Den Originalartikel finden Sie hier: www.socialnet.de